Tipps für guten Content im Business-Bereich

Im B2B-Bereich wird Content Marketing zumeist für Informationszwecke eingesetzt: E-Books, Whitepapers oder Reports zum Download, die dem Kunden interessante Fakten und Neuigkeiten liefern sollen. Aber das Dilemma ist: Auch diese fachlichen Inhalte müssen ansprechend gestaltet sein, damit der Kunde nicht nach den ersten paar Zeilen abspringt und für Sie als Kontakt uninteressant wird.

Hier einige Tipps, wie Sie trockene Themen attraktiv präsentieren können.

Nicht nur den Köder auswerfen…

…sondern auch den Fisch fangen. So sollte die Devise für Ihre Whitepapers und E-Books lauten. Denn wer hat es nicht auch schon so gemacht: Man bekommt einen Newsletter mit einem interessanten Whitepaper-Titel und lädt sich das Dokument für später runter. Doch dieses „später“ kommt nie, weil man immer etwas Wichtigeres zu tun findet. Vergleichbar mit dem guten Vorsatz, jeden Tag gesundes Obst zu essen und dann doch wieder zum Schokoriegel zu greifen. Aus diesem Grund sollten Ihre Whitepapers nicht nur einen ansprechenden Titel haben, sondern den Leser auch bis zum Ende fesseln können. Diagramme und Grafiken sind beispielsweise eine gute Möglichkeit, um sachliche Inhalte aufzulockern.

Auf den Punkt kommen

Sie kennen das vielleicht: Beim Lesen eines Rezeptbuchs müssen Sie sich zunächst durch ausschweifende Anekdoten über den Autor oder die Autorin kämpfen, bevor Sie zu den eigentlichen Kochanleitungen gelangen. Das gefällt nicht jedem. Auch für Whitepapers, E-Books und Co. gilt daher: Bitte nicht um den heißen Brei herumreden.

Beginnen Sie Ihr Whitepaper nicht mit seitenlangen Ausführungen über die Firmengeschichte. Solch ausschmückende, aber meist irrelevante Informationen können dazu führen, dass sich die Leser „gelangweilt“ fühlen und frühzeitig abspringen.

Beim Verfassen von Inhalten sollten daher immer folgende Fragen im Vordergrund stehen: Was erwartet sich der Nutzer und welchen Mehrwert möchte er aus dem Beitrag schöpfen.

Die Perspektive wechseln

Wenn Sie Themen aus Ihrer Branche erläutern, bei denen Sie sich gut auskennen, werden Sie sich erfahrungsgemäß eher auf das Produkt in funktionaler und technischer Hinsicht konzentrieren. Ein guter Tipp: Wechseln Sie einmal in die Perspektive und betrachten Sie das Ganze aus der Sichtweise des Kunden. Den interessiert nämlich vorrangig die Frage, wie ihm das Produkt helfen kann.

Dinge sind nicht von Natur aus interessant. Es sind die Menschen, die sie interessant machen und ihnen Bedeutung verleihen. Deshalb lautet ein zentraler Grundsatz des Content Marketings: Nicht das Produkt erzählt die Geschichte, sondern der Mensch.

Die richtige Balance finden

Nicht alle Texte müssen außergewöhnlich witzig oder kreativ sein. Aber es hilft. Besonders im B2B-Bereich kommen immer wieder Themen vor, die nicht von Natur aus spannend sind. Ihre Aufgaben ist es, diese Inhalte für die Leser attraktiv zu machen.

 Die Kunst besteht darin, eine gute Balance zwischen Humor und Professionalität zu finden. Einfallsreiche Analogien und Wortspiele, unerwartete Wendungen, Witz und Ironie – all das sind gute Möglichkeiten, um ansonsten langweilige technische Konzepte zu erklären. Trotzdem sollten Sie versuchen, nicht vom Thema abzukommen und Ihre Leser mit relevanten Informationen zu versorgen.

von Ute Lazzeri, Content Manager

Ute Lazzeri