SEO – was bringt die Zukunft?

In welche Richtung entwickelt sich die Suchmaschinenoptimierung (SEO) im Jahr 2021? Worauf sollten Sie sich fokussieren, um von den Trends zu profitieren und die Konkurrenz alt aussehen zu lassen? Wir wollen für Sie einmal in die Glaskugel blicken und Ihnen einige Tendenzen verraten.

Nutzerfreundlichkeit

Der Zug, auf den es sich 2021 definitiv lohnt aufzuspringen, heißt Nutzerfreundlichkeit. Diese wird Google in Zukunft vermehrt für das Ranking heranziehen und somit schlecht bedienbaren und userunfreundlichen Websites den Stecker ziehen. Voraussichtlich ab Mai 2021 wird Google die „Search Signals for Page Experience“ noch stärker als bisher für das Ranking heranziehen. Die 3  wichtigsten Messparameter für die Page Experience sind die „Core Web Vitals“. Dazu zählen die Ladezeit, die Zeit bis zur Interaktivität und die Summe aller Layout-Verschiebungen. Es empfiehlt sich also, sich langfristig um diese Parameter zu kümmern, denn die Auswirkungen für das Suchmaschinenranking werden mit Sicherheit in spätestens ein bis 3  Jahren spürbar sein.

Redaktioneller Content

In den vergangenen Jahren diente Content in der SEO-Szene zumeist nur als Mittel zum Zweck. Der vorherrschende Trend ging in Richtung struktureller Gliederungen mit Hilfe von speziellen Tools. Mittlerweile hat die SEO-Szene jedoch begriffen, dass es zusätzlich zu der logischen Struktur sowie der Ermittlung von relevanten Keywords auch sehr gute Texte ergo Texter braucht. Das „Wie“ eines Textes wird immer bedeutender. Zudem sind Grafiken, Bilder und Videos mindestens genauso relevant wie der Text an sich. Bei den meisten Suchanfragen erwarten sich die User (und übrigens auch Google) einen Content mit passenden Bildern oder Videos.

Relevanten und professionellen Content zu erstellen, lautet also die Devise für 2021. Qualitativ schlechte Inhalte sollten gelöscht werden, denn sie können das Ranking einer Website maßgeblich negativ beeinflussen. Veralteter Content, der immer noch aufrufbar ist, sollte mittels eines URL-Audits ermittelt und gegebenenfalls aktualisiert oder entfernt werden. Die Folge sind meist schnelle und direkt messbare Rankingverbesserungen.

Content-SEOs und Technik-SEOs

Ein weiterer Trend, der sich vermutlich 2021 weiter durchsetzen wird, ist die Spaltung des Berufsbildes des SEOs. Man beobachtet schon seit Längerem eine Art Spezialisierung in Content-SEOs und Technik-SEOs, da tatsächlich viele entweder eine Stärke für das eine oder für das andere besitzen. Auch ist der Aufgabenbereich des Berufsbildes mittlerweile so umfassend, dass eine Aufteilung in einen technischen und einen redaktionellen Schwerpunkt durchaus sinnvoll erscheint.

von Max Mangifesta, Digital Marketing Manager

Max Mangifesta

Zum Thema

Was ist SEO?

SEO steht für Suchmaschinenoptimierung („Search Engine Optimization“). Damit werden alle Maßnahmen bezeichnet, die dazu dienen, eine Webseite innerhalb der organischen, das heißt, nicht bezahlten Suchergebnisse von Suchmaschinen besser zu platzieren und somit den Traffic über ausgewählte Suchbegriffe zu steigern.