Google Analytics: Einwilligungsmodus ohne Cookies

Google Analytics verwendet standardgemäß Cookies. Mit einer Erweiterung, dem sogenannten „Consent Mode“, auf Deutsch Einwilligungsmodus, kann man Google Analytics jedoch auch ohne Cookies verwenden. Doch wie funktioniert das und was ändert sich dadurch?

Seitdem die Datenschutzgrundverordnung eingeführt wurde, die den einheitlichen Datenschutz in der gesamten  EU regelt, gibt es bei Google Analytics mehrere Schwierigkeiten. Dazu zählen die Übertragung der IP-Adresse und der Daten in die USA, das Speichern der persönlichen ID und zusätzlich die Erstellung von Nutzerprofilen.

Der Einwilligungsmodus

Google Analytics hat den Einwilligungsmodus eingeführt, der sich jedoch momentan noch im Beta-Stadium befindet. Er beinhaltet für gtag.js und Google Analytics 4 die Möglichkeit, die Funktion analytics_storage=„denied„ zu aktivieren. Das bedeutet, dass keine eigenen Analytics Cookies mehr generiert oder gelesen werden.

Wenn man diese Funktion noch mit der Option ad_storage=„denied„ verbindet, werden auch bei Google Ads keine eigenen Cookies mehr erzeugt. Durch diese Optionen werden nur noch sogenannte „Pings“ an Google Analytics gesendet, die von Websites versendet werden, die mit Google Analytics verbunden sind.

Der Einwilligungsmodus soll bestimmte Statistikdaten überliefern. Wenn dies permanent im Einwilligungsmodus gespeichert ist, könnte womöglich die Cookie-Einwilligung wegfallen. Schwierig wird es aber bei der Erfassung der Daten bezüglich des Nutzerverhaltens, denn dafür reichen die Pings nicht aus.

Die Vorteile

Damit man Datenschutzprobleme vermindern kann, sollte man zu den bereits oben genannten Optionen noch Analytics Script einbinden und bei gtag.js die Option IP-Anonymisierung aktivieren. Aufgrund des strengen Consent Modes werden auf einer Website zwar die Daten gesammelt, aber es findet keine Datenübertragung statt. Da keine Cookies gesetzt und somit keine personenbezogenen Daten übertragen werden, verringert sich die Datenübertragung in die USA stark und das Entstehen von Profilen wird sehr eingeschränkt.

Weitere Möglichkeiten ohne Cookies

Es gibt aber auch noch Alternativen zum neuen Einwilligungsmodus, beispielsweise könnte man Nutzer erst dann in der Statistik erfassen, wenn sie den Cookies zugestimmt haben. Um sich an den Datenschutz zu halten, sollte das Ablehnen genauso gut sichtbar und einfach durchzuführen sein wie das Zustimmen der Cookies. Mit dem Tag storage:none kann man sogar analytics.js ohne Cookies benutzen, hierbei werden bei der User ID keine Cookies automatisch verwendet, sondern man muss sie selbst setzen. Alternativ könnte man auch zu Open Web Analytics, Adobe Analytics oder ähnlichen Programmen wechseln, die einen Vorzug beim Datenschutz bieten – auch wenn die gespeicherten Daten verloren gehen und der Einstieg oftmals zeitaufwendig ist.

von Sara Martinelli, SEO- & SEA-Manager

Sara