Erfolgreich werben mit Videoinhalten

“Information Overload” oder auch Informationsüberfluss ist in unserer digitalisierten Welt ein ständiger Begleiter im Alltag. Sowohl in den sozialen Netzwerken als auch in Werbeanzeigen bemühen sich Unternehmen um absolute Aufmerksamkeit bei den Nutzern. Dabei werden die Inhalte, mit denen potentielle Kunden angesprochen werden sollen, immer auffälliger. Aber bunt und laut ist nicht immer die beste Strategie, um erfolgreich seine Zielgruppe zu erreichen. Videoinhalte sind die moderne Alternative.

Wie bei vielem, gilt auch hier: Video ist nicht gleich Video. Bevor man also mit der Videoproduktion loslegt, ist es notwendig,  einige Analysen durchzuführen. Diese sollen dabei helfen, die gezeigten Inhalte den Ansprüchen der potenziellen Kunden anzupassen.

  • Die Konkurrenzanalyse:

Mit großer Sicherheit sind Ihre Mitbewerber schon in den sozialen Medien vertreten und wenden sich an eine ähnliche Zielgruppe. Zu beobachten, was die Konkurrenz postet und was davon erfolgreich bei den Nutzern ankommt, ist eine gute Strategie.

Damit ist natürlich nicht gemeint, Inhalte zu kopieren, vielmehr kann eine Analyse der Beiträge dabei behilflich sein, das Nutzerverständnis zu verbessern.

Der richtige Weg ist, die guten Beiträge der Konkurrenz entsprechend des eigenen Brands anzupassen und bestenfalls zu optimieren.

  • Die Zielgruppenanalyse:

In einem zweiten Schritt sollten Sie sich um die Analyse Ihrer potenziellen Kunden kümmern. Wer sind sie und welche Eigenschaften haben sie? Welche Medien nutzen sie bevorzugt? Alle diese Punkte wirken sich auf Ihren Markenauftritt im Allgemeinen und Ihren Videoauftritt im Besonderen aus. Nach abgeschlossener Analysephase, können Sie sich anschließend um die konkrete Erstellung der Videoinhalte kümmern.

  • Der Inhalt:

Sie haben nun also bereits die Interessen Ihrer Zielgruppe identifiziert und wissen auch, welche Kanäle sich für Ihre Kommunikation am besten eignen.

Um kreative Inhalte für die geplanten Videos zu finden, hilft es, sich einer Thematik einmal aus einem anderen Blickwinkel als dem eigenen zu nähern.

Auf diese Weise entstehen meist ganz neue Ideen, mit denen Sie Ihre Zielgruppe überraschen und unterhalten können.

  • Die visuelle Gestaltung:

Format und Länge des Videos hängen stark von der gewählten Plattform aus, auf der man es platzieren möchte. Darüber sollten Sie sich bereits im Vorfeld informieren.

Anschließend ist zu überlegen, ob ein Video automatisch starten oder vom Nutzer aktiv angeklickt werden soll. Außerdem ist es ratsam, einen starken „Call To Action“, kurz CTA, also eine Handlungsaufforderung in das Video einzubauen, um den Nutzer etwa zum Besuch Ihres Webshops, zum Stöbern auf Ihrer Homepage oder direkt zum Kauf eines Produkts anzuregen.

von Kevin Stark, Sales Consultant

Kevin Stark